Unternehmen & Märkte

DB Regio blickt in die Zukunft

·

Zusammen mit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) hat DB Regio in Nürnberg den Ideenzug vorgestellt – ein 1:1-Modell eines Doppelstockwagens, in dem neuartige Produkt- und Servicekonzepte für den Regionalverkehr realisiert wurden.

DB Regio hat gemeinsam mit Kunden Ideen für eine neue Innenraumgestaltung entwickelt, diese in ein Zugmodell eingebaut, sodass sie nun vom Fahrgast getestet werden können. Das Spektrum bei der Innenausstattung reicht dabei von Sport- und Premiumkabinen zum Arbeiten bis hin zu Public-Viewing-Bereichen und Entspannungs-Abteilen. Neben einem Angebot an modernen Sitzmöglichkeiten wie Drehsessel, Sitzbänke und Klappsitze sind die digitale Kundeninformation und Unterhaltung wichtige Aspekte. Für Jugendliche gibt es Spielekonsolen und für Kinder ein Spielparadies. Auch für Böden und Innenraumbeleuchtung wurden neue Konzepte entworfen.

Jörg Sandvoß, Vorstandsvorsitzender DB Regio, erklärt dazu, dass man den Kunden im Nahverkehr künftig mehr bieten wolle. Ziel sei es, dass die Besteller solche neuen Gestaltungsideen für den Fahrzeuginnenraum bei kommenden Ausschreibungen mit berücksichtigen. „Mit intensiven Nutzertests ermitteln wir in einem weiteren Schritt die erfolgversprechendsten Ideen und arbeiten anschließend gemeinsam mit Aufgabenträgern und unseren Industrie- und Technologiepartnern an deren Realisierung.“ Johann Niggl, Sprecher der Geschäftsführung der BEG, stellt fest: „Heute bietet der Zug viele Vorteile, wenn aber erst einmal autonom fahrende Autos Realität sind, muss die Schiene mit neuen Vorteilen überzeugen. Fahrzeuge müssen massenverkehrstauglich und hoch zuverlässig sein, zugleich aber auch komfortabel und individuell. Ich begrüße es daher, dass sich DB Regio dieser Herausforderung stellt und den Ideenzug entwickelt.“

Seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Regio-Tochter Südostbayernbahn (SOB) gemeinsam mit dem Innovationslabor der Deutschen Bahn „d.lab“, der Münchener Designagentur „Neomind“, Fahrgästen, der BEG und den Produktinnovations- und IT-Abteilungen der DB Regio an dem Projekt. (mab/NaNa)