Nachrichten

DSB schließt Deutschland-Büro

Aus ökonomischer Sicht war der Eintritt in den deutschen Nahverkehrsmarkt richtig, findet die Dänische Staatsbahn (DSB). Ihre beiden Beteiligungen hätten sich im ersten Halbjahr wie geplant entwickelt, und prinzipiell sei die wirtschaftliche Lage bei Vias Odenwaldbahn und Vias Rheingaulinie „gesund und vernünftig“, heißt es in Kopenhagen. Aus DSB-Kreisen verlautet sogar, die deutschen Engagements seien „profitabel“. Gleichwohl stampft DSB alle Expansionsabsichten in Deutschland ein. Der neue DSB-Vorstandschef Christian Roslev und der neue Finanzvorstand Jacob Kjær haben die Richtung vorgegeben: Auf unbestimmte Zeit wird sich DSB jenseits der dänischen Landesgrenzen nicht mehr auf neue SPNV-Leistungen bewerben.

Mehr zu dem Thema finden Abonnenten von <link external-link external link in new>ÖPNV aktuell in Ausgabe 69/11.

Artikel Redaktion Bus&Bahn
Artikel Redaktion Bus&Bahn