Nachrichten

Mitteldeutscher Omnibustag in Leipzig

Zuck, der unter anderem den Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (BDO) berät, ging auf weitere Anforderungen an einen Nahverkehrsplan ein. Der hier definierte Rahmen dürfe nicht zu konkret sein, müsse andererseits aber Aussagen zur Finanzierung enthalten. Andernfalls mache der Rahmen keinen Sinn.
Unerlässlich ist aus Zucks Sicht, dass die vorhandenen Betreiber bereits vor Veröffentlichung des Entwurfs in die Planungen einbezogen werden.
Auch die im PBefG ab 2022 geforderte Berücksichtigung der Belange der in ihrer Mobilität oder Sensorik eingeschränkten Menschen muss durch den Nahverkehrsplan konkret umgesetzt werden, soweit es nicht begründete Ausnahmen gibt. Hier regele das PBefG nicht, wer die Kosten dafür trägt. Daher lautet Zucks Schlussfolgerung, dass Bieter zwar Stellung zu dieser Frage nehmen müssen, wenn sie im Nahverkehrsplan angesprochen wird, aber auf die Unmöglichkeit zur Umsetzung in Folge fehlender Finanzierung verweisen können.

Mehr zu dem Thema finden Abonnenten von ÖPNV aktuell in Ausgabe 91/13.

Artikel Redaktion Bus&Bahn
Artikel Redaktion Bus&Bahn