Nachrichten

Trumpfkarten im Ringen um Stuttgart 21 gesucht

Im Streit um Stuttgart 21 geht der Stellungskampf der Projektbefürworter und -gegner weiter. Da sich „Oben bleiben“ und „Unten bauen“ unverändert ausschließen, versuchen beide Seiten, politischen Druck, juristische Chancen, aber auch zeitliche Zwänge für sich auszunutzen.
Fakten in der Infrastruktur schaffen: Der Chef der Deutschen Bahn (DB), Rüdiger Grube, will den 15. Juli als Frist für die Vergabe der Tunnelarbeiten unbedingt einhalten. Das ergibt sich aus einem vertraulichen Brief des Managers, aus dem das „Handelsblatt“ zitiert. Das Vertragsvolumen der Tunnelbauten wird auf etwa 750 Mio. EUR geschätzt.

Mehr zu dem Thema finden Abonnenten von ÖPNV aktuell in Ausgabe 47+48/11.

Artikel Redaktion Bus&Bahn
Artikel Redaktion Bus&Bahn