DB investiert in Norddeutschland

Der Deutschen Bahn steht im Rahmen der Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung mit dem Bund von 2015 bis 2019 insgesamt etwa 1 Mrd Euro allein für die bestehende Schieneninfrastruktur in Hamburg und Schleswig-Holstein zur Verfügung.

In diesem Zeitraum plant der Konzern nicht nur die Erneuerung von 21 Brücken und rund 440 km Schienen, sondern auch die Überholung von über 360 Weichen. Neben Maßnahmen im bestehenden Netz stehen dabei auch Neu- und Ausbauprojekte für ein Plus an Kapazität auf der Agenda. Seit September 2016 werden in Hamburg für zirka 90 Mio Euro zwei Eisenbahnbrücken am Berliner Tor saniert, wo sich zwei S-Bahnstrecken und die Fernbahnstrecken Hamburg–Berlin sowie Hamburg–Lübeck kreuzen. Letztere wird derzeit nur eingleisig betrieben. Fertigstellung: Ende 2020. Noch bis Frühjahr 2018 in Bau ist die Erneuerung von S-Bahnbrücken in Altona („Lessingtunnel“) für 25 Mio Euro. Auch dort gibt es baubedingte Fahrplaneinschränkungen, wie auch für die Erneuerung des im Regionalverkehr wichtigen Bahnsteiges am Gleis 8 im Hauptbahnhof während der Sommerferien. Schon in den Osterferien erfolgen im Bereich mehrerer Hamburger S-Bahnstationen Gleis- und Weichenarbeiten mit Teilsperrungen.

Auf der Strecke Hamburg–Westerland werden in diesem Jahr rund 25,7 Mio Euro investiert und damit fast 10 km Gleise, 21 Weichen und Bahnübergangsanlagen erneuert. Die DB baut außerdem ein neues elektronisches Stellwerk (ESTW) in Keitum. Die dort installierte Technik steuert dann die Weichen und Signale der beiden Bahnhöfe Keitum und Morsum. Die Bedienung und Überwachung erfolgt vom ESTW in Husum. Gleichzeitig wird der Bahnhof Keitum umgebaut, sodass nun gleichzeitig aus beiden Richtungen in den Bahnhof eingefahren werden kann. Die Zuschaltung auf das Stellwerk Husum erfolgt in der Nacht vom 1. auf den 2. April.

An den Hamburger Elbbrücken ist ein neuer S-Bahn-Haltepunkt geplant, mit dem das neue Quartier „Elbbrücken“ der Hafencity an den öffntlichen Nahverkehr angebunden wird. Durch eine Fußgängerbrücke mit der benachbarten U-Bahn-Station verbunden, entsteht so auch ein wichtiger Umsteigepunkt zwischen S- und U-Bahn. Derzeit befindet sich das Projekt in der Ausführungsplanung. Voraussichtlich kann mit den Bauarbeiten in diesem Jahr begonnen werden. (FM/NaNa)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Bus&Bahn
Artikel Redaktion Bus&Bahn