Einigung zu Abellio Mitteldeutschland

Die Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) und das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr (TLBV) haben als federführende Aufgabenträger eine Einigung mit Abellio über die langfristige Sicherung des Zugverkehrs im Land erzielt.

Abellio bleibt bis Dezember 2030 Betreiber des Saale-Thüringen-Südharz- Netzes (STS). Der Vertrag zum Dieselnetz Sachsen-Anhalt (DISA) soll nach zweijähriger Übergangszeit 2024 vorfristig beendet werden. Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg hatte am 13. Juni den Insolvenzplan für die Abellio Rail Mitteldeutschland GmbH bestätigt und damit die Grundlage für den Erhalt des Verkehrsunternehmens für die weitere Verkehrserbringung geschaffen. Damit treten die Vereinbarungen zu den Verkehrsverträgen ab 1. Juli in Kraft. Sie wurden auf der Grundlage des Konzepts aus dem vergangenen September geschlossen. Darin war noch eine Laufzeit des für Abellio defizitären DISA-Vertrags bis Ende 2023 vorgesehen. Durch die Verlängerung bis 2024 erreichten NASA und TLBV, dass das Vergabeverfahren für den Anschlussvertrag im DISA-Netz fristgerecht durchgeführt werden kann. Die Neuausschreibung der DISA-Leistungen erfolgt noch im Sommer. Abellio wird sich daran nicht beteiligen. Die derzeit genutzten Fahrzeuge des DISANetzes werden dem neuen Betreiber bereitgestellt. Das Personal erhält die Möglichkeit, ebenfalls zum neuen Betreiber zu wechseln. (mab)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Bus&Bahn
Artikel Redaktion Bus&Bahn