Hannover verlängert Sprinter-Linien

Vor einem sprintH-Bus freuen sich (v.l.) Elke van Zadel, Geschäftsführerin der regiobus und Vorständin der üstra, Ulf-Birger Franz, Verkehrsdezernent der Region Hannover und Geschäftsführer Großraum-Verkehr Hannover, sowie Denise Hain, Vorständin Betrieb & Personal der üstra; Foto: Sebastian Hoff

Die im Dezember 2019 eingeführten sieben sprintH-Buslinien werden zum kommenden Fahrplanwechsel im Dezember 2020 teils verlängert, teils in kürzeren Taktabständen unterwegs sein.

Dies berichten die üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe, regiobus Hannover sowie die Region Hannover in einer gemeinsamen Mitteilung. Regiobus (sechs Linien) und üstra (eine Linie) sind Betreiber der Linien.

So sollen die Linien 800 und 900 vom Stadtrand Hannovers ins Zentrum verlängert werden. Die 800, die in Mehrum startet und am Altenbecker Damm in Hannovers Südstadt endet, soll über die Straße Rudolf-von-Bennigsen-Ufer am Maschsee bis zum Kröpcke verlängert werden. Zudem ist eine Taktverdichtung in der Hauptverkehrszeit von 30 auf 15 Minuten geplant. Die Linie 900 beginnt in Burgdorf und endet derzeit in Altwarmbüchen. Sie soll bis zum Zoo durchgebunden werden.

Taktverdichtungen soll es neben der Linie 800 auch auf den Linien 300, 500 und 700 geben. Die Linie 300 soll am Wochenende alle 15 statt alle 20 Minuten unterwegs sein, die beiden anderen Linien sollen sowohl werktags wie an Sonntagen öfter fahren. (lk)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Bus&Bahn
Artikel Redaktion Bus&Bahn