Marketing & Kundenservice

Pendlerkosten: Zentral oder ländlich leben?

·

Der Wohn- und Mobilitätskostenrechner des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV) und der Metropolregion Hamburg geht an den Start: Im Internet (www.womorechner.de) können private Haushalte nun ihre tatsächliche Belastung durch Wohnen und Pendeln im HVV-Gebiet ermitteln.

Miet- und Kaufpreise für Immobilien sind bei der Wohnortwahl häufig entscheidend. In den Zentren ist das Wohnen tendenziell teurer als im Umland. Mit den Mobilitätskosten verhält es sich in der Regel genau umgekehrt. Fällt die Entscheidung für ein günstiges Haus im Grünen, wächst vielfach der finanzielle und zeitliche Aufwand fürs Pendeln. Diese Zusatzbelastung werde vorab oftmals nicht bedacht. Verkehrsgünstig gelegen kann das Pendeln jedoch kostengünstiger, zeitsparender und umweltbewusster organisiert werden. Dazu Dietrich Hartmann, Geschäftsführer des HVV: „Der WoMo-Rechner ermittelt die finanziellen Belastungen, die den Menschen durch Wohnen und Mobilität entstehen. Er soll eine Hilfestellung für die Nutzer sein, die vielleicht ihr Mobilitäts- und Pendelverhalten überdenken und dorthin ziehen wollen, wo sie ihre Ziele besser mit dem öffentlichen Nahverkehr erreichen können.“

Als Beratungswerkzeug ermöglicht der Rechner Umzugswilligen, die entstehenden Wohn- und Mobilitätskosten an verschiedenen Wohnorten im HVV-Gebiet individuell zu berechnen. So falle es leichter, zu beurteilen, ob ein weiteres Auto beschafft werden muss oder wie hoch der Zeit- und Kostenaufwand zum Erreichen des Arbeitsplatzes mit dem ÖPNV, dem Pkw, dem Fahrrad oder zu Fuß ist.

Der Rechner kann mit wenigen Eingaben oder aber mit detaillierten individuellen Einstellungen genutzt werden. Für einen Kurzüberblick reichen Angaben zur Haushaltsgröße, möglichen Wohnstandorten, zum Arbeitsort und zu gewünschten Verkehrsmitteln. Dabei werden die weiteren für die Berechnung der Kosten wesentlichen Daten wie Miet- und Fahrtkosten aus der Datenbank ermittelt. Alternativ können die Werte auch individuell eingegeben werden. Im Ergebnis erhalten die Nutzer standortbezogene Informationen zu ihren Wohn- und Mobilitätskosten, zur CO2-Bilanz und zum Zeitaufwand fürs Pendeln. (mab/NaNa)